Aufsitzmäher Test 2018

Allgemeine Informationen zu Aufsitzmäher

Aufsitzmäher Test

Ein Aufsitzmäher ist eine spezielle Form von Rasenmähern, bei denen die bedienende Person auf dem Rasenmäher sitzt und damit ähnlich einem Traktor über seinen Rasen fährt. Ein Aufsitzmäher macht damit das Rasenmähen deutlich einfacher, weil die Kraft nicht mehr vom Menschen, sondern von einem starken Motor geliefert wird. Gerade große Rasenflächen lassen sich damit einfach und kräfteschonend mähen. Doch nicht nur für Senioren ist ein Aufsitzmäher interessant. Auch viele jüngere Menschen freuen sich über die Arbeitserleichterung, und zudem macht das Fahren eines Rasentraktors auch einfach Spaß. Solltest Du dich für Aufsitzmäher interessieren, dann schaue die diese mehrere Aufsitzmäher im Test an.

Sinnvolle Anwendungsbereiche von Aufsitzmähern

PlusNicht für jeden ist die Anschaffung eines recht teuren Aufsitzmähers sinnvoll. Bei kleineren Rasenflächen ist der Kauf eines solchen Mähers nicht wirklich nötig. Besonders geeignet sind sie dagegen bei größeren und ebenen Rasenflächen, wo sie eine große Zeitersparnis ermögliche. Allerdings sind die Geräte nicht besonders wendig, so dass sich stark mit Bäumen oder Blumenbeeten aufgelockerte Rasenflächen eher weniger eignen. Auch für die Pflege von Wiesen am Hang sind Aufsitzmäher nur bedingt zu empfehlen. Im schlimmsten Fall können sie sogar umkippen, wenn sie schräg zum Hang fahren. Auch besonders zu Nässe neigende Böden sind nicht unbedingt geeignet, da die großen Mäher viel schwerer als herkömmliche Benzin Rasenmäher sind und deshalb einsinken könnten.

Welche Modelle von Aufsitzmähern gibt es?

Grundsätzlich bieten fast alle bekannten Hersteller von Akku Rasenmähern auch eigene Aufsitzmäher an. Diese unterscheiden sich jedoch stark. So kann man die Aufsitzmäher grundsätzlich in zwei Kategorien einordnen. So bezeichnet man leistungsstarke, große Modelle als Rasentraktoren. Kleinere, etwas schwächere Modelle werden vom Handel dagegen als Aufsitzmäher angeboten. Dabei hängt es auch von der Position des Motors ab, wie ein Modell eingeordnet wird. Beim Aufsitzmäher sitzt der Motor im hinteren Bereich unter dem Fahrersitz, bei einem Rasentraktor dagegen vorne im Fahrzeug unter einer Motorhaube.

Worauf muss ich beim Kauf eines Aufsitzmähers achten?

Aufsitzmäher zu beachtende FaktorenGrundsätzlich sollte bei der Kaufentscheidung das eigene Gelände im Vordergrund stehen. Handelt es sich um eine eher kleinere Fläche, reicht ein Aufsitzmäher vermutlich aus. Bei Flächen von über 1000 Quadratmetern ist dagegen eher der starke Rasentraktor zu empfehlen. Auch Zusatzausrüstung bietet sich bei bestimmten Geländearten an. So sollte bei starkem Gefälle auf einen ausreichenden Radabstand geachtet werden, um ein Umkippen zu verhindern. Bei feuchtem Boden empfehlen sich dagegen breite Geländereifen und eventuell ein Allradantrieb, um sich im schlammigen Boden nicht festzufahren. Auch ein Schneepflug bietet sich in schneereichen Gebieten an.

 

[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]